mobiles Siegel
10.281
eingetragene Partner


Unternehmen eintragen!
Button YouTubeButton FacebookButton Google+Logo Klick-dein Community

Kamineinbau | Kamin | Brennholz | Heizen

Kamineinbau

Kamineinbau
Kamin | Kaminofen | Kaminfeuer (Quelle: © virgonira -Fotolia.com)

Knisterndes Kaminfeuer in den eigenen vier Wänden – ein Traum vieler. Doch beim Kamineinbau ist einiges zu beachten. Erfahren Sie, welche Vorbereitungen Sie zum Kamineinbau treffen müssen und was sonst noch zu beachten ist.

Für jede Form des Kamineinbaus ist es ratsam einen Schornsteinfeger hinzuzuziehen. Denn die Kaminanlage muss vor der Intriebnahme von einem Schornsteinfeger abgenommen werden. Sie können sich dabei über die gesetzlichen und baulichen Vorgaben informieren und in ihrem Vorgehen beraten lassen. Schornsteinfeger bieten diese Beratung oft kostenlos an.


Kamineinbau beim Hausbau

Falls man sich beim Hausbau dazu entscheidet einen Kamin zu installieren, ist vorerst natürlich zu beachten, dass dafür ein Schornstein von Nöten ist. Die einzige Ausnahme ist dabei der Elektro-Kamin, der keinen Abgaszug benötigt. Für den Kamin müssen die richtigen Stoffe gewählt werden.
Sims, Sockel und Untermauerung müssen aus nicht brennbarem Material bestehen. Die unteren Parts – also Sims und Sockel - sollten außerdem keine guten Wärmeleiter sein. Die Ummauerung kann als Wärmespeicher genutzt werden.  Bei offenen Kaminen gilt allerdings das Gleiche wie für Sims und Sockel.
Als Allround-Talent hat sich Porenbeton herausgestellt. Dieser erfüllt die Eigenschaft der Brandresistenz und ist zu dem ein schlechter Wärmeleiter. Porenbeton ist außerdem sehr leicht und stellt somit keine Gefahr für die Überlastung von Decken dar. Porenbeton kann für alle Bestandteile des Kamins genutzt werden. Aber auch andere, nicht brennbare Stoffe wie Edelstahl, Granit oder Mamor können für den Kaminbau genutzt werden.

Schornstein | Kamin | Heizen (Quelle: © pierluigipalazzi - Fotolia.com)


Nachträglicher Kamineinbau
Beim nachträglichen Kamineinbau ist es wichtig einen Abgaszug zu reaktivieren oder neu zu installieren. Der Schornsteinzugang unterscheidet sich je nach Wohnungstyp.
Beim Altbau sind oft alte Schornsteinvorsätze vorhanden, welche lediglich reaktiviert werden müssen. Vorhandene Züge können durch Edelstahlrohre saniert werden und so wieder in Betrieb genommen werden.
Bei Neubauten können mobile Außenschornsteine genutzt werden. Diese sind vor allem durch ihre schnelle und schmutzfreie Installation attraktiv.
Bei Mietwohnungen ist die Installation eines Kamins genehmigungspflichtig. Bei der Anfrage beim Vermieter kann damit argumentiert werden, dass der Wert der Immobilie durch den Kamineinbau gesteigert wird.  Viele Kaminarten können bei Umzug in die neue Wohnung überführt werden.





Weg zum eigenen Kamin

1. Nehmen Sie Kontakt zu einem Schornsteinfeger auf und lassen Sie sich beraten.
2. Überprüfen Sie die gesetzlichen und baulichen Vorgaben und orientieren Sie sich für ihr weiteres Vorgehen an diesen.
3. Wählen Sie die Stoffe aus, aus welchen Ihr zukünftiger Kamin bestehen soll und entscheiden Sie sich für eine Kaminart.
4. Wählen Sie einen Standort und geben Sie den Bau in Auftrag oder beginnen Sie mit der Vermessung, dem  Bau-Plan und den Bau des Kamins.
5. Wenn Sie Porenbeton verwenden, ist es ratsam den Beton zu verputzen. Nach dem Vorgang sollte eine Trockenzeit von 3 Tagen eingeplant werden.
6. Ihre Kaminanlage muss durch einen Schornsteinfeger abgenommen. Zu beachten sind hier der geeignete Schornstein, und die Sicherheitsabstände zu Wänden, Decke und brennbaren Möbeln. Diese sollten bei der Erstberatung bereits erörtert wurden sein und werden hier überprüft.
7. Sie können nun Ihren Kamin erstmalig anfeuern. Das sogenannte „Einbrennen“ kann durch die Zugabe von mehr Holz als beim üblichen Betrieb beschleunigt werden. Wichtig ist die Ofentür nur anzulehnen. Die Lacke und Materialien des Kamins brennen hierbei ein. Deshalb sollte der Kamin beim ersten Betrieb im Auge behalten werden.
8. Sie haben sich Ihren Traum vom eigenen Kamin erfüllt!

War diese Seite hilfreich für Sie?
5.0 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Bewertung(en).

Sarah Kolberg
Sarah Kolberg ist Studierende der Angewandten Medien- und Kommunikationswissenschaft an der TU Ilmenau. Sie ist als freie Mitarbeiterin bei der Thüringer Allgemeine Lokalausgabe Ilm-Kreis tätig, Ehrenamt engagiert sich Sarah in verschiedenen Ressorts des hsf studentenradio e.V. Seit Juni 2015 schreibt sie für kingnetz.de
Kommentare
Kommentar schreiben
Frage stellen

Hier können Sie eine Frage an unsere fachkundige klick-dein-Community stellen.

Frage stellen
Fragen & Antworten

An dieser Stelle finden Sie alle Fragen aufgelistet, die Besucher unserer Seite gestellt haben. Sie haben die passende Antwort parat? Dann loggen Sie sich einfach ein oder registrieren Sie sich um eine Frage zu beantworten.

Fragen & Antworten
Community-Mitglied werden Community-Mitglied werden

Registrieren Sie sich jetzt mit einem persönlichen Profil in unserer Community um Fragen stellen und beantworten zu können.

Nutzen Sie die Möglichkeit Ihr Wissen mit anderen Fachkundigen und ähnlich Gesinnten zu teilen und sogar selbst Fachtexte in Ihrem Namen in unserem Ratgeber veröffentlichen zu können!

Alle Fragen und eingesendete Ratgebertexte werden von uns vor der Freischaltung geprüft.

Bei Fragen oder Anregungen hilft Ihnen unser Support unter 0361/644 17 634 gern weiter.

Wie funktioniert unsere Community?Wie funktioniert unsere Community?

  • Fragestellung für Besucher ohne Registrierung
  • Antwort durch registrierte Community Experten
  • Fachlich fundierte, umfangreiche Ratgebertexte
  • Alle Ratgebertexte, Fragen, Antworten und Kommentare werden vor der Freischaltung redaktionell geprüft
  • Personalisierte Veröffentlichung von Ratgeberbeiträgen
  • Reputation und Anerkennung als Herausgeber/Autor von Ratgeberartikeln
  • Kostenlose Nutzung für alle Besucher und Mitglieder